HAKOMI - Körperorientierte Psychotherapie



Ron Kurtz
Gründer der HAKOMI®-Methode
HAKOMI® ist ein Wort der Hopi-Indianer mit einer modernen und einer archaischen Bedeutung. Modern läßt es sich als Frage “Wer bist du?” und als Aussage ”Der, der du bist” übersetzen. Und genau dieser Übergang von der Frage zur Feststellung ist Gegenstand wachstumsorientierter Psychotherapie.
Die fortschreitende (Wieder-) Entdeckung des Selbst ist die Aufgabe einer Therapie.

Die archaische Bedeutung von HAKOMI® ist:
”Wie stehst du in Beziehung zu diesen vielen Bereichen?”

Das kann man auch so übersetzen:
Welchen Standpunkt nimmst du gegenüber den einzelnen Aspekten des Lebens ein?
Wie stehst du zum Beispiel zum spirituellen Bereich, zum materiellen Bereich,
zu den großen Lebensthemen?
Wie zum Beispiel stehst du zu Freundschaft und Liebe?
Was ist deine Einstellung Gott und den Menschen gegenüber, zu Freiheit und
Verantwortlichkeit?
Wie stehst du bezüglich all dieser Bereiche?

Nun, entweder weißt du, wie du dazu stehst, oder du weißt es nicht.

Therapie bedeutet, etwas darüber herauszufinden. Sie dreht sich in erster Linie um Entdeckungen, nämlich um die Frage, wer du bist, und um deine tiefsten emotionalen Einstellungen. Es geht nicht nur darum, wer du glaubst, zu sein. Es geht nicht um etwas, das du nur intellektuell begreifen kannst.
Es geht darum, wer du im tiefsten Grunde deines Herzens bist.
- übernommen aus der Homepage des HAKOMI-Instituts in Nürnberg -

 

 

 

 

Durch HAKOMI habe ich vor allem gelernt, in beiden körperlichen Bereichen zugleich zu verweilen:

 

dort, wo ich mich unwohl fühle - und dort, wo ich mich am wohlsten fühle.

 

 

Wenn sich beide Bereiche berühren: 

 

Wie fühlt sich diese Grenze beim Ein-und Ausatmen an?

ist dort eine scharfe Grenze oder gibt es "Grenzgänger"?

 

                                                                                     - Annegret Petri-Erlewein -